Ein unheimlich starker Antreiber

Warum habe ich BrennWert PR gegründet? Die Geschichte dazu erfahren Sie weiter unten. 

Mein Name ist Ingrid Schmid. Ich bin Gründerin und Inhaberin von BrennWert PR GmbH.

Als Master of Advanced Studies in Corporate Communication Management berate ich Inhaber geführte Unternehmen und Selbständige für Ihren Erfolg: Ich helfe ihnen, ihre Sichtbarkeit, Bekanntheit und Beliebtheit nach aussen so zu gestalten, dass sie sich wohl damit fühlen und Erfolg haben.

 

Konkret unterstütze ich meine Kundinnen und Kunden mit Warum-Botschaften und der Kerngeschichte dazu. Ein solides Kommunikationskonzept unterstützt nicht nur ihre PR-Fitness, sondern auch ihre Geschäftsziele, ihren Erfolg.

mehr erfahren...

 

Ausserdem bin ich Gastdozentin in der Fachhochschule Nordwestschweiz, aktuell im Fach Content Marketing. 

 

Mein grösster Lohn ist es, wenn meine Kundinnen und Kunden mit ihrem Warum wiederum ihre eigenen Kunden absolut authentisch und voller Leidenschaft für ein gutes Leben inspirieren können - das nennt man auch Zukunftsperspektive und Lebensenergie. 

 

Auf meinem Brennblog schreibe ich zu den Themen, die mir unter den Nägeln brennen: PR-Fitness für die Zukunft, Warum-Botschaften und Storytelling. Lassen Sie sich inspirieren und werden Sie fit für Ihre Kommunikation!

zum BrennBlog...


Die Geschichte von BrennWert PR

Ein unheimlich starker Antreiber

BrennWert PR gibt es, weil ich daran glaube, dass Lebensenergie ansteckt. Wenn wir wissen, wofür wir brennen - und das teilen - ist das die wirksamste Kommunikation.

Die Geschichte beginnt, als ich mich nochmals in die Welt der Schule begab. In dieser Zeit geschah etwas, das ich nicht erwartet hatte.

 

Eigentlich wollte ich mit 50 Jahren beruflich etwas ganz Neues wagen. Doch als ich bei der Laufbahn-Beraterin sass, packte mich der PR-Beruf wieder derart, dass ich beschloss, mich gründlich weiterzubilden. «Dann kann ich die Kommunikation irgendeiner spannenden Firma leiten», dachte ich zuversichtlich. Und kündete bei einer anderen spannenden Firma, bei Emmi, wo ich 18 Jahre lang gearbeitet hatte.

 

Werte sind emotionale Themen

Aber das Leben machte es mir nicht einfach, diesen Plan umzusetzen. Als es darum ging, für die Fachhochschule in Olten meine Masterarbeit zu schreiben, wählte ich ein spezielles Thema: Werte. Von Anfang an brannte ich für die Frage, wie wir unsere Kommunikation an den Werten der Menschen ausrichten können. Denn Werte sind emotionale Themen und in Zeiten von Überfluss, Social Media und Digitalisierung hoch relevant.

 

Zusätzlich begeistert hat mich das Modell der Pyramide. Es hilft, den sinnstiftenden Wert und ihre emotionale Differenzierung zu finden. Dieser Wert ist gleichzeitig die Antwort auf die Frage, warum wir tun, was wir tun. Wie wir zu einem guten Leben unserer Kunden und Mitarbeitenden beitragen können. Weil ich wusste, dass Unternehmen oft verzweifelt nach diesem Warum suchen, entstand in mir das Bedürfnis, sie darin zu unterstützen.

 

Der Kampf

Doch gleichzeitig brachte mich das in einen echten Konflikt, der sich wie ein innerer Kampf anfühlte: Sollte ich eine glänzende Karriere in einem Unternehmen mit einem festen Monatsgehalt machen oder von Null auf eine eigene Firma aufbauen – um dann nur langsam wie eine Schildkröte den Platz an der Sonne zu erreichen?

Ein Kundengespräch

Es war eine schwierige Zeit. «Ich probiere es jetzt einfach mal aus», dachte ich. Und ich half einem erfolgreichen Holzofenbauer in der Ostschweiz, seine Geschichte zu formulieren und dazu sein Warum zu finden:

 

«Tobias, welcher Gedanke treibt dich am Morgen aus dem Bett?»

«Mmhh… Feuer! Mein Haus müsste brennen, dass ich beim Aufwachen sofort aufstehe…»

Ehrlich und spontan, diese Antwort. Aber sie traf noch nicht den Kern. Ich dachte

an mein Werte-Thema und hakte nach: 

«Was könnte innerlich in dir brennen? Was könnte… dein Brennwert sein?»

 

In dem Moment passiert es. Feuer! Brennwert! 

 

Ich fühlte mich so, wie wenn der Funke eines Feuers zu mir geflogen und mich mit einem tollen Gefühl angesteckt hätte.

 

Es war nicht die Energie von Tobias, die ich gespürt hatte, sondern meine. 

 

Die Gründungsstunde

So fiel mir die Entscheidung für meinen Weg plötzlich leicht, weil ich jetzt selber mein Warum, meinen unheimlichen starken Antreiber kannte: Dazu beitragen, dass die Menschen ihre sinnstiftende Lebensenergie kennen, damit sie sie teilen können.

 

Und was ist der unheimlich starke Antreiber von Tobias? Die Behaglichkeit: Er entflammt die Menschen, indem er mit seinen Holzöfen zu einer behaglichen Welt beiträgt. 

 

Den unheimlich starken Antreiber nenne ich Brennwert. Das Gespräch mit meinem ersten Kunden war gleichzeitig die Gründungsstunde von BrennWert PR. Danke Tobias! 


Vom Kunden zum Menschen: Es ist fantastisch, was in unserer Gesellschaft abgeht! Für meine Masterarbeit habe ich mich eingehend mit den PR-Erfolgsfaktoren in einer digitalisierten Gesellschaft beschäftigt.  

 

Eine der Erkenntnisse lautete: Besonders Inhaber geführte Unternehmen haben grosse Chancen, wenn sie bereit sind, sich in ihrem Marketing vom Produkt auf den Menschen zuzubewegen.

 

Aus dieser Erkenntnis heraus habe ich meine Zielgruppe definiert und bin seither ein bisschen auf Mission ;-). 

 

Die Art, wie wir werben, ändert sich - PR mit Zukunft ist persönlich. 


Meine Lebensstationen - persönlich und beruflich

Hochwertige Inhalte so schreiben, dass sie wie gewünscht beim Empfänger ankommen und etwas auslösen. Das ist der rote Faden in meinem Leben. 

 

Klicken Sie bitte das Bild an, dann erscheint eine kurze Beschreibung dazu. 


Die Art, wie wir für uns werben, ändert sich - PR mit Zukunft ist persönlich.